Ein silberner Diamantring zur Verlobung

UPDATED:

Trägt die Herzensdame vor allem Silberschmuck, sollte auch der Verlobungsring silbern sein.

Wenn es darum geht, den perfekten Verlobungsring für Ihren Antrag auszuwählen, schwirren Ihnen sicher viele Frage durch den Kopf. »Diamonds are a girl’s best friend« – so viel ist sicher.

Aber aus welchem Material soll die Ring-Fassung sein? Wenn die Dame Ihres Herzens vor allem Silberschmuck trägt, muss es natürlich auch ein Verlobungsring in Silber sein.

Was viele jedoch nicht wissen: Es ist nicht alles Silber, was silberfarben glänzt.

In diesem Artikel beantworten wir Ihnen zunächst die wichtigsten Fragen zum Material der Ring-Fassung und klären auf über den Unterschied zwischen "echtem" Silber und dem ebenfalls silberfarbenen Weißgold.

Zudem beraten wir Sie zur Auswahl von Stil und Diamant-Schliff und geben Tipps, wie Sie für sich persönlich und Ihre individuellen Ansprüche das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Ihren Verlobungsring erzielen können – egal ob Silber, Gold oder Roségold.

Dazu haben wir ein paar simple Regeln zusammengestellt, an denen Sie sich orientieren können.

Noch mehr Tipps finden Sie übrigens in unserem ultimativen Verlobungsring Guide

Regel #1: Nicht aus der Fassung bringen lassen!

Wenn Sie einen Silberring verschenken möchten, lassen Sie sich nicht davon irritieren, dass Sie beim Material für die Ring-Fassung nicht “Silber” auswählen können. Für Verlobungs- und Eheringe wird in der Regel kein Silber verwendet, sondern Weißgold. Weißgold sieht meist verblüffend ähnlich aus wie Silber, hat aber gegenüber dem, meist für Schmuck verwendeten und vergleichsweise günstigen 925er Sterlingsilber, einige entscheidende Vorteile:

  • Weißgold ist hochwertiger und langlebiger als Silber: Im Gegensatz zu Silberringen oxidieren Weißgoldringe nicht, laufen also nicht an oder verfärben sich
  • Weißgold ist weniger anfällig für Kratzer und Abrieb als Silber
  • Weißgoldringe sind gut geeignet für Lasergravuren, Silber ist dafür zu weich
  • Weißgoldringe sind meist robuster als Silberringe, trotzdem ist die Ringgröße
    nachträglich veränderbar
  • Diamanten und Brillanten wirken in Weißgold gefasst besonders eindrucksvoll

Sofern für Sie noch nicht feststeht, dass Sie einen silbernen Verlobungsring verschenken möchten, können Sie bei My Diamond Ring zwischen zwei weiteren Optionen für das Material der Ring-Fassung wählen:

  • Goldene Fassung aus 18 karätigem Gelbgold
  • Roségoldene Fassung aus 18 karätigem Roségold

So oder so raten wir Ihnen bei der Auswahl Ihres Verlobungsrings: Fangen Sie bei den Basics an, bevor Sie zur Kür übergehen und sich Gedanken über die Größe des Diamanten, das Karat, den Diamant-Schliff, etc. machen und klären Sie zunächst, aus welchem Material die Ring-Fassung sein soll.

Der klassische Gold- oder Silberring oder vielleicht doch ein kupferfarbenes Schmuckstück aus Roségold.

Einen Hinweis darauf, was für ein Verlobungsring Ihrer Partnerin gefallen könnte, gibt Ihnen z.B. der Schmuck, den ihre Angebetete normalerweise im Alltag trägt. Bevorzugt sie eher schlichte, klassische Schmuckstücke? Mag sie es zeitlos elegant oder eher avant-gardistisch und extravagant? Findet sie generell Gefallen an Edelsteinen und Brillanten? Welches Edelmetall beherrscht ihr Schmuckschatulle: Gelbgold, Weißgold, Silber, Rotgold oder Roségold?

Bei My Diamond Ring haben wir uns auf diese Stilfragen spezialisiert und bieten Ihnen im Rahmen unseres Kundenservice kostenlos eine systematische Stilberatung an.

Neben einem Persönlichkeitstest, der Aufschluss über die Präferenzen Ihrer Zukünftigen gibt, haben Sie dabei auch die Möglichkeit, sich ganz individuell durch einen Personal Shopper beraten zu lassen – unverbindlich und kostenlos. Weitere Infos dazu finden Sie hier.

Wenn Sie die Basics geklärt und entschieden haben, aus welchem Edelmetall die Ring-Fassung Ihres Verlobungsrings sein soll, können Sie sich der Auswahl des Diamanten widmen.

Regel #2: Liebe hat keinen Preis – Konfiguration statt Kompromiss

Natürlich möchten Sie für einen Meilenstein wie die Verlobung nicht weniger als den perfekten Ring für Ihre Zukünftige finden, schließlich ist der Verlobungsring genau wie der Ehering für die Ewigkeit bestimmt. Und ein klassischer Solitär-Ring mit einem hochkarätigen Diamanten oder ein funkelnder Brillantring lässt wohl die meisten Frauenherzen höher schlagen.

Liebe hat zwar keinen Preis, aber sicher haben Sie sich trotzdem einen bestimmten Budgetrahmen für Ihren Verlobungsring gesetzt.

Mithilfe unseres Ring-Konfigurators können Sie einen personalisierten Diamantring zusammenstellen. Sie bestimmen den Stil, das heißt Schliff und Fassung und wählen den Stein (Größe, Karat, Farbe, Reinheit) selbst aus. Dafür sind nur drei einfache Schritte nötig.

Dadurch haben Sie die Möglichkeit, Ihr Schmuckstück optimal an Ihre Bedürfnisse und Ihr Budget anzupassen. Wenn für Sie beispielsweise ein großer Diamant Priorität hat, können Sie Ihren Diamantring im Konfigurator dahingehend optimieren.

Tipps zur Auswahl des perfekten Diamanten finden Sie hier.

Zudem bieten wir Ihnen auch hier eine kostenlose und unverbindliche Beratung durch unsere ExpertInnen an.

Regel #3: Kein »Short Cut« beim Schliff

Eines der vier wichtigsten Qualitätsmerkmale eines Diamanten neben Karat (ct), Reinheit und Farbton ist der Schliff (Cut).

Die Form und Qualität des Schliffs bestimmt maßgeblich die Brillanz des Diamanten, das heißt, wie sehr der Edelstein funkelt, wenn sich das Licht in den Facetten bricht.

Bei My Diamond Ring können Sie zwischen sechs verschiedenen Schliff-Formen wählen:

  • Rund: der äußerst beliebte Klassiker, für alle, die es zeitlos mögen
  • Oval: die längliche Alternative zum klassischen Rund-Schliff
  • Smaragd: der Noble trumpft mit höchster Eleganz und subtilem Strahlen
  • Radiant: der Eckige besticht durch hohe Brillanz und starkes Funkeln
  • Princess: der Facettenreiche funkelt sogar über Unreinheiten im Inneren hinweg
  • Tropfen: der Glamouröse glitzert auffällig und verlängert optisch die Finger

Weitere Details zum Diamant-Schliff und den verschiedenen Schliff-Formen erfahren sie hier.

Regel #4: Persönlich werden

Noch individueller und einzigartiger wird ihr Diamantring, wenn Sie ihn mit einer persönlichen Gravur versehen lassen.

Sie können beispielsweise Ihren und den Namen Ihrer Zukünftigen oder Ihre Initialen eingravieren lassen, das Datum Ihres Kennenlernens, einen speziellen Kosenamen, den Sie füreinander haben oder eine geheime Liebesbotschaft, die nur Sie beide verstehen.

Bedenken Sie dabei, dass die Zeichenanzahl begrenzt ist. Mehr als zwanzig Zeichen lassen sich in einem Ring nicht unterbringen.

Die Gravur ist für Sie bei My Diamond Ring übrigens kostenlos.

Produkte

Artikel

Stöbern